Wir über uns

Das System des Arbeitsschutzes wird in Deutschland durch eine Vielzahl von Gesetzen, Verordnungen, Vorschriften und Leitfäden geregelt. Daran hat sich jedes Unternehmen zu halten, und zwar unabhängig von der Anzahl der Beschäftigten. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten möglichst erst gar nicht entstehen.

Es gibt zwar keinen einhundertprozentigen Schutz vor solchen Ereignissen, aber es gibt effiziente Möglichkeiten der Risikominimierung. In der Verantwortung steht grundsätzlich der Unternehmer. Er kann sich aber externe Partner hinzuziehen. An genau dieser Stelle setzen die präventiv und nachhaltig wirkenden Dienstleistungen der HAWIS GmbH an.
Die Arbeitsmediziner und Fachkräfte für Arbeitssicherheit der HAWIS wollen deutlich mehr, als nur dabei zu helfen möglicherweise als lästig empfundene Unternehmerpflichten einzulösen. Dahinter steht vielmehr die Überzeugung, dass es viele gute Gründe gibt, den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz als Chefsache zu betrachten.

In interdisziplinärer Zusammenarbeit wirkt das Team der HAWIS vom Standort Vechta aus für ein breit gefächertes Spektrum von Auftraggebern wie

  • Handwerksbetriebe
  • produzierende Unternehmen
  • Behörden
  • öffentlichen und sozialen Einrichtungen
  • Banken und Versicherungen
  • Bildungseinrichtungen
  • Freiberufler und Dienstleister

in ganz Nordwestdeutschland an erster Stelle darauf hin, durch Arbeit hervorgerufenes menschliches Leid zu verhindern.

Aber es gibt auch handfeste betriebswirtschaftliche Aspekte. In der Fachwelt wird von einem „return on prävention“ von 1,6 ausgegangen. Jeder in den Arbeitsschutz investierte Euro zahlt sich durch verringerte Ausfallzeiten, höhere Leistungsfähigkeit und Motivation mit 1,60 Euro aus.
Zudem gewinnen gerade in Zeiten des Fachkräftemangels die nicht monetären Arbeitsbedingungen eine immer größere Bedeutung für die Attraktivität des Arbeitsplatzes und Arbeitgebers.
Unsere Leistungen reichen von der Betreuung nach den gesetzlichen und berufsgenossenschaftlichen Vorschriften über besondere Vorsorgeuntersuchungen bis hin zum integrierten Gesundheitsmanagement.